Absolute Yoga

Samstag, 23. Juni 2018
15.30 – 17.30 Uhr

„Pankaja – Aus dem Schlamm geboren“
Masterclass mit Anu Visuri

Die Lotusblüte ist von hoher Bedeutung in der Yoga-Tradition. Zunächst ist sie Pankaja oder ‘aus dem Schlamm geboren’, denn der Lotus braucht Schlamm, um aus der Dunkelheit ins Licht zu wachsen. Dies wird als ein Symbol für unser Wachstum als bewusste Menschen in der Yoga-Tradition benutzt. Der Schlamm verkörpert unsere dunklen Seiten, unsere Schwächen, Verletzlichkeit, den “Schlamm”, den wir am Liebsten unter den Teppich kehren würden. In ihm steckt die Grundlage für unser inneres Wachstum. Das, was wir als nicht schön empfinden, kann uns helfen und nähren.
Zweitens ist der Lotus ein Symbol für Reinheit, denn eine Lotusblüte stößt Schmutz ab. Eine weiße Blüte bleibt bis zu ihrem Ende weiß, wenn sie aus dem Schlamm gewachsen ist. Das heißt, dass wir jenseits unserer dunklen Seiten leben können, wenn wir zuerst den Schlamm für das Entfalten unserer wahren Natur genutzt haben. Ein Schritt, der sicherlich nicht leicht ist, aber wert, so dass wir unser Leben frei von Schatten führen können.
In diesem Teil vom Absolut Yoga werden wir vor allem die Hüfte öffnen, um beständig Padamasana, dem Lotussitz nahezukommen. Verschiedene Variationen von Padmasana erwarten erwarten Sie in dieser Absolute Yoga Masterclass und ihrer zweistündigen Asana-Praxis.


Kostenfrei für Mitglieder | Teilnahmegebühr für Gäste: 25 EUR | keine Anmeldung erforderlich


 

Absolute Yoga

Diese zweistündige intensive Yogapraxis ist die perfekte Gelegenheit für erfahrene Yoginis und Yogis, Asanas, die man oft nur in Yogabüchern oder -bildern sieht, sicher zu üben. Während der zwei Stunden werden Sie erlernen, welche Muskelgruppen aktiviert werden müssen, wie man die Gelenke stabilisiert und wo man Weichheit benötigt, um sich die Asana zugänglich zu machen. Besonders viel Aufmerksamkeit wird auf die sicheren Übergänge in die und aus der Haltung gerichtet.

Jede Masterclass hat eine bestimmte Asana oder bestimmte Asanagruppe mit ihren Variationen als Ziel. Unabhängig davon ob es der Handstand mitten im Raum oder eine tiefe Rückbeuge ist, werden der Körper, der Geist und das Herz sorgfältig Schritt für Schritt auf die jeweilige Asana vorbereitet.

Ob diese Praxis für Sie geeignet ist? Ja, wenn Sie mindestens ein Jahr regelmäßig Yoga geübt haben, sich im Handstand an der Wand wohl fühlen, Urdhva Dhanurasana –
das Rad – mit Freude und Leichtigkeit üben, Bakasana – den Kranich / die Krähe – Ihnen Spaß macht, Sie keine akuten Verletzungen haben und einen offenen Geist und Herz mitbringen.